The Adventures of Rob Cabbage – restart 2017

a plant theatre by Wilm Weppelmann

Chapters: 01 London Garden Street 2011 # 02 London Chelsea Flower Show 2013 #

Weitere Informationen erfolgen bis Ende Februar  2017

vorderseite klein

Rob Cabbage (Brassica oleracea convar. capitata var. rubra convar. weppelmannia)

Familie: Straßenblütler
Andere Namen: Rob Kohl, Roter Stadt- oder Straßenkohl

Rob Cabbage (Brassica oleracea convar. capitata var. rubra convar. weppelmannia), seltener Roter Stadt- oder Straßenkohl genannt , ist eine Kohlart des Kopfkohls. Rob Cabbage wächst zu einem runden roten Kohlkopf, bei dem die einzelnen Blätter eng aneinander liegen. Die Blattfarbe ist ein dunkles Lila. Rob Cabbage ändert seine Farbe je nach Straßenähe der Pflanzenkultur und des Bodens. In belasteten Böden erscheint er eher rot, in salzigen Böden (vom Streusalz) dagegen bläulich. Erstes Auftreten der Varietät in Münster (Westfalen) im Jahre 2005, danach wurde er auch in London, Kassel, Köln und Amsterdam festgestellt. Besondere Eigenschaften: Rob Cabbage braucht gut gedüngte Stadtböden und ausreichend FeuchtigkeitRotkohl freigestellt. Eine Wachsschicht schützt die fleischigen Blätter vor dem Urin von Hunden und die scharfen Senfölglykoside vor salzhaltigen Winterstreusalznebeln. Rob Cabbage fühlt sich besonders wohl im urbanen Umfeld, auf Baumscheiben und Verkehrsinseln und entwickelt hier besondere Charaktereigenschaften. Wie alle Kopfkohlarten zeigt Rob Cabbage im ersten Vegetationsjahr einen Kopf, der aber meistens relativ klein ausfällt, diese Varietät zeigt im zweiten Jahr eine besonders reiche gelbe Blütenpracht mit umfangreichstem Samenansatz.
Die Wildform wächst noch immer als dickblättriges Kraut in den Küstenstädten des Mittelmeers und der Nordsee. Schon die steinzeitlichen Wildbeuter schätzten seine Nachbarschaft . Die „anthropochore“ (menschenliebende) Pflanze kam praktisch von selbst zu den Menschen. Auf entblößten, mit stickstoffhaltigen Abfällen gedüngten Böden fand die Ursprungsform – zuerst als „Unkraut“ – eine geeignet ökologische Nische. Dort gab er sich bereitwillig den Wünschen der Menschen hin, die im Laufe der Zeit viele verschiedene Sorten züchteten. „Der Kohl ist sozusagen der Hund unter den Gemüsen, denn auch dieser ließ sich wie kein anderes Tier vom Mensch formen.“

IMG_5716 klein

Wilm Weppelmann with Rob Cabbage plants – Garden Street London 2011 – photo: Winston Clark (Cambrige UK)